Skip to main content

BVR - Wacker Gladbeck II 2:1 (2:0)

Gut gelaunt bei bestem Fußballwetter trafen sich die Mannen der Alten Herren für das Spiel gegen die Spielvereinigung von Wacker und Schwarz-Blau. 

Bevor das von den zahlreichen Zuschauern erwartete Spiel starten konnte, begann Matthias Piertzak sein tagelang vorbereitetes Referat über das Devensivverhalten und das Verschieben mit einer Dreierkette, für einige mit Sicherheit Neuland. Noch mit leicht rauchenden Köpfen begann das Spiel pünktlich um 14:00 Uhr. Direkt mit der zweiten Offensivszene markierte Christian Kulik aus 16 Metern in halblinker Position äußerst sehenswert das 1:0 für die Rentforter. Keine 5 Minuten später nach dem Führungstreffer steckte der vorherige Torschütze einen Ball in den 16er auf Alex Budich durch, der den Wackeraner Torwart gekonnt umkurvte und zum 2:0 einschob - ein Start nach Maß. Die erste Halbzeit war alles in allem sehr ansehnlich, hier verpasste Shorty gleich zweimal die Führung auszubauen. Gleichzeitig stach in dem neuformierten Abwehrbund Slawo durch Einsatz und Stellungsspiel heraus. Es könnte alles so schön und positiv sein, isset aber nicht. In der zweiten Halbzeit verloren die Rentforter immer häufiger die Kontrolle und konnten nur noch sehr kurz den Ball in ihren Reihen halten. Allerdings wurden die Wackeraner nie gefährlich in den Sechzehner gelassen. Chancen endstanden durch gefährliche Freistöße rund um den 16er. Hieraus resultierte auch der 2:1 Anschlusstreffer. Keine 10 min später selbe Distanz gleicher Schütze und der Ball zappelte wieder im Rentforter Netz. 2:2. Denkste!

Zum Glück hatte ein Wackeraner es nicht ganz mit der Regelkunde gehabt und verirrte sich in die Mauer der Rentforter um diese zu stören. Folgerichtig erkannte der Schiedsrichter das Tor ab. Glück gehabt. Die letzten 10 Minuten verwaltete Die Alte Herren ziemlich souverän in einer sehr zerfahrenen 2ten Halbzeit. Mike Prisson und abermals Shorty verpassen kurz vor Schluss den Deckel eher draufzumachen. Bei einem leckeren Kaltgetränk gebraut in Essen wurde anschließend noch die ein oder andere Szene bei schönstem Wetter diskutiert.